Johann Wolfgang von Goethe – Mailied

 

Wie herrlich leuchtet
Mir die Natur!
Wie glänzt die Sonne!
Wie lacht die Flur!

Es dringen Blüten
Aus jedem Zweig
Und tausend Stimmen
Aus dem Gesträuch

Und Freud und Wonne
Aus jeder Brust.
O Erd, o Sonne!
O Glück, o Lust!

O Lieb, o Liebe!
So golden schön,
Wie Morgenwolken
Auf jenen Höhn!

Du segnest herrlich
Das frische Feld,
Im Blütendampfe
Die volle Welt.

O Mädchen, Mädchen,
Wie lieb ich dich!
Wie blickt dein Auge!
Wie liebst du mich!

So liebt die Lerche
Gesang und Luft,
Und Morgenblumen
Den Himmelsduft,

Wie ich dich liebe
Mit warmem Blut,
Die du mir Jugend
Und Freud und Mut

Zu neuen Liedern
Und Tänzen gibst.
Sei ewig glücklich,
Wie du mich liebst!

 

(* 28.08.1749 in Frankfurt/Main | † 22.03.1832 in Weimar)

 

Mein Vater hatte sich entschieden, Goethe komplett unter „Klassik“ einzuordnen. Nichtsdestotrotz wird dieses Gedicht dem „Sturm und Drang“ zugeordnet, wie mich ein Leser informierte. Ich beabsichtige nicht, die Zuordnungen meines Vaters zu verändern, der Leser sei dennoch darauf hingewiesen. Dazu gibt es auch einen Artikel in der deutschen Wikipedia: Mailied.

 

Related Images: